Asien

unNew York (UN/epo). - A group of nine United Nations human rights experts today voiced deep concern over a wave of arrests and detentions in Nepal following King Gyanendra's suspension of constitutional guarantees and called for the full restoration of democracy and the rule of law.
Caritas internationalFreiburg (epo). - Um bestehende soziale und religiöse Spannungen nicht zu verschärfen, dürfen sich Hilfsprojekte in den vom Seebeben betroffenen Ländern Asiens nicht allein auf die Tsunami-Opfer beschränken. "Ein sinnvoller Wiederaufbau muss auch die indirekt Betroffenen im Hinterland wie beispielsweise die kastenlosen Tagelöhner und Bauern Südostindiens einbeziehen", so Martin Salm, Leiter von Caritas international. Nur den direkt Betroffenen zu helfen, zerstöre vielerorts das soziale Gefüge und verschärfe religiöse Spannungen, da beispielsweise in Sri Lanka und Indien sehr viele Opfer zur christlichen Minderheit gehörten. "Eine Konzentration der Hilfen nur auf diese Bevölkerungsgruppe würde religiösen Spannungen verschärfen."

GTZEschborn (epo). - In den von der Flutkatastrophe besonders stark betroffenen Ländern Sri Lanka und Indonesien intensiviert die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) ihre Arbeit in der Not- und Übergangshilfe. Dabei tritt jetzt der Wiederaufbau der zerstörten Regionen stärker in den Vordergrund der GTZ-Aktivitäten in den beiden Ländern. Schon seit den ersten Tagen nach der Katastrophe leistete die GTZ Not- und Soforthilfe im Auftrag des Bundesentwicklungsministeriums (BMZ).

OxfamBerlin (epo). - Das Seebeben in Asien hat weltweit eine überwältigende Hilfsbereitschaft ausgelöst. Wichtige Lehren ergeben sich allerdings bereits aus den Reaktionen auf die Katastrophe. Dies erklärte die internationale Hilfsorganisation Oxfam in einem neuen Bericht, der heute - einen Monat nach der Katastrophe - veröffentlicht wurde.

Berlin (epo). - Die Partnerschaftsinitiative der Bundesregierung für Südasien hat bereits mehr als 700 Anfragen verzeichnet. Wie Staatssekretär Erich Stather vom Bundesentwicklungsministerium erklärte, sei bei der vom Ministerium eingerichteten und Anfang des Jahres deutlich aufgestockten "Kommunalen Servicestelle - Partnerschaftsinitiative" jetzt die praktische Umsetzung von Partnerschaftsprojekten angelaufen.

Stuttgart (epo). - Die evangelische Hilfsaktion "Brot für die Welt" befürchtet die Gefährdung der Menschenrechte in den vom Seebeben betroffenen Ländern Asiens. "Die Weltgemeinschaft neigt angesichts der Zerstörung zu Wohlwollen gegenüber den Regierungen Südasiens", erklärte die Direktorin der evangelischen Hilfswerke, Cornelia Füllkrug-Weitzel. Das Bedürfnis der Gebernationen, die Mittel für die Flutopfer schnell umzusetzen, könne in den betroffenen Ländern als "Freifahrschein für Korruption und Menschenrechtsverletzungen" missverstanden und missbraucht werden.

Stuttgart (epo). - "Brot für die Welt" ist empört über die Slumräumungen in der indischen Stadt Mumbai. "Unsere Partner berichten, dass die Stadtverwaltung mit großer Härte gegen die Slumbewohner vorgeht", schrieb die Direktorin der evangelischen Hilfsorganisation, Cornelia Füllkrug-Weitzel, in einem Brief an den Stuttgarter Oberbürgermeister Wolfgang Schuster. Sie appellierte an das Stadtoberhaupt, sich bei der Reise einer Delegation in die Partnerstadt Mumbai ab dem 23. Januar für die betroffenen Menschen einzusetzen und eine sozialverträgliche Lösung anzumahnen.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok