juhBerlin. - Die Johanniter-Unfall-Hilfe hat ein Erkundungsteam ins tunesisch-libysche Grenzgebiet entsandt. Das vierköpfige Team, dem auch ein Arzt angehört, soll prüfen, wie den mehr als 80.000 Flüchtlingen geholfen werden kann, die bisher vor den Unruhen in Libyen nach Tunesien geflohen sind. Zehntausende Ägypter und andere Staatsangehörige warten dort auf eine Evakuierung in ihre Heimatländer.



"Durch die schnell wachsende Zahl der Flüchtlinge ist eine humanitäre Krise entstanden, die sich rasch zu einer Katastrophe auswachsen kann. Für diesen Fall möchten die Johanniter vorbereitet sein, um bei Bedarf schnelle medizinische Hilfe leisten zu können", erklärte Teamleiterin Monika Esders zu ihrem Auftrag.



Bei zahlreichen humanitären Einsätzen half die Johanniter-Auslandshilfe immer wieder Flüchtlingen aus Krisenregionen wie Pakistan, Sri Lanka, der Demokratischen Republik Kongo oder dem Sudan. 

Die Johanniter sind Mitglied von "Aktion Deutschland Hilft", dem Bündnis deutscher Hilfsorganisationen.



www.johanniter.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok