kfwBerlin (epo). - Die KfW Förderbank hat die Preisträger des KfW-Energieeffizienzpreises 2005 ausgezeichnet. Der von der KfW Förderbank zum zweiten Mal ausgeschriebene Wettbewerb stand unter dem Motto "Strom effizient nutzen". Drei Unternehmen erhielten insgesamt 15.000 EUR Preisgeld für ihre vorbildlichen Lösungen bei der Umsetzung betrieblicher Stromeinsparmaßnahmen, die den Ausstoß des klimaschädlichen Treibhausgases Kohlendioxid wesentlich mindern und gleichzeitig Kosten sparen.

KlimawandelBonn (epo). - Umwelt- und Entwicklungsorganisationen haben vor den negativen Folgen des globalen Klimawandels bei der Bekämpfung der weltweiten Armut gewarnt. "Der Klimawandel wird immer mehr zu einer Bedrohung für die Ärmsten. Er kann Erfolge bei der Entwicklung in den Ländern des Südens zunichte machen", erklärte der Umwelt- und Entwicklungsexperte von "Brot für die Welt", Bernhard Walter, bei der internationalen Konferenz "Klimawandel als Herausforderung für die Armutsbekämpfung" in Bonn.

urgewaldBerlin (epo). - Umweltorganisationen haben die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (Osteuropa-Bank) dazu aufgefordert, von der Förderung des Öl- und Gasprojektes Sachalin II Abstand zu nehmen. Der Verwaltungsrat der Osteuropa-Bank will am morgigen Mittwoch über das Projekt im Osten Russlands entscheiden. Die Umweltorganisationen warnen vor der drohenden Zerstörung der Umwelt und des Artenreichtums der Region.

Itaipu-Staudamm in BrasilienBerlin (epo). - Auf einer internationalen Tagung in Berlin haben Umwelt- und Entwicklungsorganisationen höhere Standards für große Staudämme gefordert. Insbesondere müssten die Empfehlungen des Weltstaudammberichts in die Praxis umgesetzt werden, erklärten die NRO am Dienstag in Berlin. Die Finanzierung des Ilisu-Staudamms in der Türkei bezeichneten die Organisationen als einen Testfall für die Entwicklungspolitik und Exportförderung der neuen Bundesregierung.

GreenpeaceBerlin (epo). - Die kostenlose Vergabe von CO2-Emissions-Zertifikaten an die Energiekonzerne kommt nach Ansicht der Umweltorganisation Greenpeace einer Industriesubvention gleich. Greenpeace schrieb einen offenen Brief an die designierte Bundeskanzlerin Angela Merkel, SPD-Chef Franz Müntefering und die neuen Mitglieder des Bundestages. Darin wies Greenpeace darauf hin, diese "Milliardengeschenke" setzten falsche Marktsignale, verzerrten den Wettbewerb und behinderten effektiven Klimaschutz.

RWEEssen (epo). - Der Essener RWE-Konzern hat sich entschlossen, sein internationales Wasserengagement auf ein Minimum zu reduzieren. Der Aufsichtsrat beschloss am 4. November 2005, die Tochterunternehmen Thames Water und American Water zu veräußern. Damit geht nach nur einem halben Jahrzehnt der Ausflug des RWE-Konzerns in das globale Wassergeschäft wieder zu Ende. Nachfolgend eine Analyse dieser Entwicklung von Frank Kürschner-Pelkmann.

renewables 2005Peking/Berlin (epo). - In Peking beginnt am heutigen Montag die 2. Weltkonferenz zu erneuerbaren Energien (renewables2005). Die zweitägige Konferenz sei aufgrund hoher Ölpreise und einer steigenden Zahl auch vom Klimawandel verursachter Naturkatastrophen, die die Entwicklungsländer besonders hart träfen, von besonderer Bedeutung, erklärte die deutsche Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul. Das mache eine Wende hin zu regenerativen Energien besonders dringlich.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok