Lateinamerika

amerika 21Brasília. - Brasiliens ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro beginnt seinen angekündigten Feldzug gegen die Landlosenbewegung. Er erklärte vor wenigen Tagen, die mehr als 1.000 Schulen in den Siedlungen der meist in Kooperativen organisierten Mitglieder der Bewegung schließen zu wollen. Zudem kündigte er an, sie auf die Liste terroristischer Organisationen zu setzen. Das hat das Lateinamerika-Portal amerika21 am Dienstag berichtet.

amerika 21San Salvador. - In El Salvador könnte es bei den Präsidentschaftswahlen am 3. Februar 2019 zu einem Rechtsruck kommen. Umfragen deuten darauf hin, dass Nayib Bukele von der rechtsgerichteten Großen Allianz für nationale Einheit (Gran Alianza por la Unidad Nacional, Gana) den bisherigen Amtsinhaber Salvador Sánchez Cerén von der linksgerichteten Nationalen Befreiungsfront Farabundo Martí (Frente Farabundo Martí para la Liberación Nacional, FMLN) ablösen könnte. Das hat das Lateinamerika-Portal amerika21 am Montag berichtet.

caritas Freiburg. - In Kolumbien müssen die Friedensgespräche mit der ELN-Guerilla trotz des schweren Bombenanschlags der vergangenen Woche weitergehen. Das hat Caritas international, das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, gefordert. "Es muss weiter gesprochen werden, gerade jetzt. Das Bomben darf nicht wieder zur Methode werden", sagte Prälat Peter Neher. "Den jüngsten Anschlag der ELN verurteilen wir auf das Schärfste."

amerika 21Brasília. - Während Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro seine erste Auslandsreise zum Weltwirtschaftsforum im Schweizerischen Davos angetreten hat, wird in Brasilien gegen den ältesten Sohn Flávio wegen des Verdachts der Korruption ermittelt. Noch nicht einmal drei Wochen im Amt, haben die Regierung Bolsonaro und die Präsidentenfamilie damit ihren ersten Skandal. Das hat das Lateinamerika-Portal amerika21 am Dienstag berichtet.

amerika 21La Paz. - In Bolivien soll für die gesamte Bevölkerung in Zukunft eine kostenlose und allgemeine Gesundheitsversorgung zur Verfügung stehen. Insgesamt sollen über fünf Millionen bisher nicht versicherte Personen von dem neuen Gesundheitsprogramm profitieren. Dafür wolle der bolivianische Staat rund 200 Millionen US-Dollar investieren, berichtete das Lateinamerika-Portal amerika21 am Mittwoch.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok