Kofi AnnanNew York. - Die Millenniums-Entwicklungsziele der Vereinten Nationen werden nicht zu erreichen sein, wenn der Umweltschutz nicht bei allen Aspekten der Städteplanung berücksichtigt wird. Darauf hat UNO-Generalsekretär Kofi Annan anlässlich des Internationalen Tages der Umwelt am 5. Juni hingewiesen. Der diesjährige Welt-Umwelttag steht unter dem Motto "Grüne Städte - Ein Plan für den Planeten".

Am diesjährigen Tag der Umwelt werde eine der zentralen Herausforderungen für die Zukunft hervorgehoben, nämlich die schnell steigende Zahl von Menschen, die in städtischen Gebieten leben, sagte Annan in New York. In den nächsten 25 Jahren werde sich das Bevölkerungswachstum fast ausschließlich in den Städten abspielen - vor allem in den Entwicklungsländern.

Im Jahr 2030 werden nach Angaben der UNO fast 60 Prozent der Weltbevölkerung in städtischen Gebieten leben. "Eine solch rasche Verstädterung stellt uns vor große Herausforderungen", erklärte der UNO-Generalsekretär. "Zentrale Themen werden Armut und Arbeitslosigkeit sein, aber auch Verbrechen und Drogenmissbrauch. Schon jetzt lebt ein Drittel aller Stadtbewohner in Elendsvierteln und in zu vielen wachsenden Städten spielt der Umweltschutz eine zu geringe Rolle und die Planung ist oft willkürlich."

Die Auswirkungen des städtischen Wachstums auf die Umwelt sind laut UNO beträchtlich. In Städten würden in starkem Maß natürliche Ressourcen verbraucht und viele Abfälle produziert. Hier entstünden auch die meisten Treibhausgase, die für den globalen Klimawandel verantwortlich sind. Oft verschlechtere sich die Wasser- und Luftqualität, es werde viel Landfläche verbraucht und die biologische Vielfalt nehme ab.

Umweltfreundliche Städte zu schaffen ist eine zugegebenermaßen große Aufgabe, sagte Annan. Aber die Technologien und das Fachwissen dafür existierten bereits. Saubere Verkehrsmittel, energieeffiziente Gebäude, sichere Abwassersysteme und sparsamer Wasserverbrauch könnten bereits jetzt verwirklicht werden und nicht erst in Zukunft.

"An diesem internationalen Tag der Umwelt fordere ich alle Menschen, Unternehmen und Regierungen auf, sich dieser Herausforderung zu stellen", erklärte UN-Generalsekretär Annan. "Lassen Sie uns das große Wissen und die Dynamik ausschöpfen, die in städtischen Gebieten vorhanden sind. Lassen Sie uns "grüne Städte" schaffen, die für die Menschen eine saubere und gesunde Umgebung bilden."

Vereinte Nationen


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok