survival 150Berlin. - Zurzeit wüten mehrere Flächenbrände im brasilianischen Amazonasgebiet, die dabei riesige Waldgebiete am östlichen Rand der "grünen Lunge der Erde" zerstören. Der Ausbruch der Feuers überschneidet sich mit dem Beginn der UN-Klimakonferenz und droht eines der letzten unkontaktierten Völker der Erde auszulöschen. Das hat die Menschenrechtsorganisation Survival International berichtet.

Berichten zufolge wurden die Brände von illegalen Holzfällern gelegt, die sich an indigenen Völkern rächen wollen, welche ihr Land gegen Eindringlinge verteidigen, berichtete Survival International. Die Holzfäller bedrohen damit einen Teil des brasilianischen Amazonasgebietes, das eine einmalige Pflanzen- und Tierwelt beheimatet und das letzte Umweltgebiet seiner Art ist.

Der Wald ist auch die Heimat der indigenen Awá, laut Survival International eines der bedrohtesten Völker unseres Planeten. Um überleben zu können sind die Awá vollständig auf ihr Land angewiesen.

Die Awá und andere indigene Völker kämpfen allen voran gegen den Klimawandel und die Zerstörung ihrer natürlichen Umwelt. Sie sind die besten Wächter der Natur und der einfachste und preiswerteste Weg, den Regenwald zu erhalten, ist die Wahrung ihrer Landrechte, erklärte Survival International.

Tatuxa’a, ein Sprecher der Awá, sagte: "Heute bin ich in den Wald gegangen und war von Rauch und Staub umgeben … Das Feuer ist überall und es ist sehr nah an unseren Gemeinden … Die Regierung muss uns helfen … Wir können die Feuer nicht allein löschen, weil es so viele von ihnen gibt!"

"Der Wald ist voller Früchte und Wild … all das wird zerstört! Unser Bach trocknet auch aus. Wo werden wir jagen? Wo werden wir Honig sammeln? Ich bin heute sehr traurig und besorgt."

Ungefähr 100 Awá leben unkontaktiert. Das bedeutet, dass sie ohne Kontakt zur brasilianischen Mehrheitsgesellschaft leben. Sollte der Brand nicht gelöscht werden, könnten die unkontaktierten Awá ausgelöscht werden, warnte Survival International. Doch die brasilianischen Behörden haben bisher keine effektiven Maßnahmen ergriffen und überlassen das Löschen des Waldbrandes zu großen Teilen den Awá und ihren Nachbarn, kritisierte die Menschenrechtsorganisation.

Im vergangenen Jahr hat Survival International eine globale Kampagne für die Awá geführt und den Justizminister dazu gebracht, hunderte von Regierungsbeamten in das Gebiet der Awá zu schicken, um die illegalen Holzfäller auszuweisen. Nun jedoch werde das Land der Awá nicht geschützt und die illegalen Holzfäller kehren zurück, erklärte Survival International.

Im Oktober haben Waldbrände fast die Hälfte des indigenen Arariboia-Gebiets zerstört, in dem unter anderem unkontaktierte Awá leben. Ob es zwischen den Vorfällen eine Verbindung gibt oder ob das Legen von Waldbränden eine neue Strategie der Holzfäller gegen indigene Völker darstellt, ist unklar.

Survival International, die globale Bewegung für die Rechte indigener Völker, fordert, dass die brasilianische Regierung den Waldbrand löscht, das Land der Awá schützt und die Awá vor der Auslöschung bewahrt.

Stephen Corry, Direktor von Survival International, sagte: "Der Waldbrand macht deutlich, warum die UN-Klimakonferenz dringend eine stärkere indigene Stimme benötigt. Während sich Vertreter industrialisierter Staaten in Paris versammeln, sind es indigene Völker, die direkt unter den Auswirkungen der Umweltzerstörung leiden. Die brasilianische Regierung muss mehr tun, damit der Wald der Awá vor Brandstiftungen durch Holzfäller geschützt wird. Sollte die Regierung dies nicht tun, wird eines der bedrohtesten Völker unseres Planeten ausgelöscht werden - und mit ihm die Umwelt, die es seit Generationen nachhaltig verwaltet hat."

Quelle: survivalinternational.de


Back to Top