share the mealRom. - Die ShareTheMeal App des UN World Food Programme (WFP), die vor einem Jahr in Deutschland gestartet wurde, bringt den Kampf gegen den globalen Hunger auf das Smartphone. Mithilfe der innovativen App können Nutzer mit einem Klick auf ihrem Smartphone eine Mahlzeit teilen und ein Kind mit nur 40 Cent für einen Tag ernähren. ShareTheMeal hat im letzten Jahr vier erfolgreiche Spendenkampagnen durchgeführt und dadurch tausenden bedürftigen Kindern und Müttern geholfen.

Die deutschen Nutzer hatten nach Angaben des WFP eine Vorreiterrolle in dieser Bewegung. Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU), sagte dazu: "Hunger ist der größte vermeidbare Skandal auf der Welt. Das hat ShareTheMeal erkannt und auf ganz zeitgemäße Art und Weise gehandelt. Mit einem kleinen Klick auf dem Smartphone kann jeder von uns seinen Beitrag leisten, dass nicht jeden Tag über 8.000 Kinder auf unserem Planeten verhungern. ShareTheMeal zeigt den digitalen Weg zu einer Welt ohne Hunger. Eine App, die satt macht – was so unmöglich klingt, können wir jetzt alle möglich machen!"

Seit dem Pilotstart auf dem deutschsprachigen Markt im Juni 2015 haben laut WFP mehr als 550.000 Menschen die ShareTheMeal App heruntergeladen und insgesamt über 6,5 Millionen Mahlzeiten geteilt. Die Mahlzeiten erreichen die Menschen in Not über Schulmahlzeiten, spezielle Ernährungsprogramme für Mütter- und Kinder sowie Nahrungsmittelgutscheine des WFP. Während der Pilotphase wurden Mittel für das Schulmahlzeitenprogramm im südafrikanischen Lesotho gesammelt. Nutzer unterstützten bedürftige Schulkinder binnen weniger Monate mit mehr als 1,8 Millionen Tagesrationen. Im Anschluss an die erfolgreiche Pilotphase wurde ShareTheMeal im November 2015 weltweit verfügbar gemacht.

In den darauffolgenden Spendenkampagnen unterstützten Nutzer die notleidende Bevölkerung in Syrien und den Nachbarländern. Der Syrien-Konflikt ist bereits im sechsten Jahr, mehr als elf Millionen Menschen sind auf der Flucht. Derzeit sammelt ShareTheMeal Mittel für 1.500 hilfsbedürftige syrische Flüchtlingskinder in der libanesischen Bekaa-Ebene. Im Juni 2016 wurde die arabischsprachige Version der App veröffentlicht, um Nutzern im Nahen Osten zu ermöglichen, während des Fastenmonats Ramadan Mahlzeiten mit syrischen Flüchtlingen zu teilen.

Die deutschen Nutzer haben im internationalen Vergleich weiterhin den größten Anteil am Erfolg der ShareTheMeal-Spendenkampagnen – sie machen rund 30 Prozent der gesamten Nutzer aus. In den vergangenen Monaten wurde ShareTheMeal mehrfach für sein innovatives Design und die einfache Funktionsweise ausgezeichnet: Die Initiative erhielt unter anderem den ESMT Responsible Leadership Award, den South by Southwest Interactive Innovation Award und den Webby Award People's Voice Award (Mobile Sites and Apps). Kürzlich wurde ShareTheMeal zudem als Google Play Editor's Choice ausgezeichnet.

"Unser Start liegt nun ein Jahr zurück – die Resonanz der Öffentlichkeit und insbesondere der Deutschen hat uns überwältigt", sagt Sebastian Stricker, Leiter der ShareTheMeal Initiative. "Unser Ziel ist es, mobile Technologien im Kampf gegen den Hunger einzusetzen und Menschen zu befähigen, sich aktiv daran zu beteiligen: Denn dies ist ein Kampf, den wir gewinnen können."

ShareTheMeal ist in neun Sprachen verfügbar und ermöglicht Spenden in 27 Währungen. Im vergangenen Jahr wurde die Benutzeroberfläche der App komplett überarbeitet und die Leistung weiter optimiert. Zu den neuen Elementen zählen ein Newsfeed, mit dem User über den Einsatz ihrer Spende auf dem Laufenden gehalten werden, und die Option, regelmäßig zu spenden. Die Integration von Virtual Reality-Material in die App wird künftig umfassenderes Feedback ermöglichen und beispielweise einen Einblick in das Leben syrischer Flüchtlinge in einem Zeltlager in der libanesischen Bekaa-Ebene bieten. Zudem sollen bis Ende 2016 zwei bis drei weitere Spendenkampagnen erfolgreich abgeschlossen werden.

=> www.sharethemeal.org

Quelle: www.wfp.org/de 


Back to Top