twapBonn. - 50 Prozent aller Fischbestände in den großen küstennahen Seegebieten sind überfischt. Praktisch alle küstennahen Seegebiete haben sich erwärmt. Bis zum Jahr 2030 werden 90 Prozent der Korallenriffe bedroht sein. Heute liegt der Anteil insbesondere aufgrund von lokalen Aktivitäten wie Fischerei oder Sedimentation bereits bei 60 Prozent. Das geht aus nun veröffentlichten UNESCO-Studien zum Zustand von Grundwasser, Flüssen, Seen, küstennahen Meeren oder der Hohen See weltweit hervor.

Die veröffentlichten Daten zeigen, dass neben dem Klimawandel auch andere durch den Menschen verursachte Schäden die Weltmeere erheblich schädigen, so die Deutsche UNESCO-Kommission. Der Klimawandel bewirkt unter anderem eine Ozean-Erwärmung und -Versauerung. Gleichzeitig gefährden eine massive Überfischung der Meere sowie der Eintrag von Stickstoff und Phosphor zum Beispiel durch die Landwirtschaft die Gewässer weltweit.

Die Zahlen der UNESCO machen deutlich, dass die schwere Schädigung der Ozeane auf den Menschen zurückfallen wird. Die Leistungen, die küstennahe Meere für die Menschheit kostenlos erbringen, sei es durch Fischproduktion, Tourismus oder Küstenschutz, ist monetär bewertet höher als das Bruttosozialprodukt der USA und Chinas zusammengenommen.

Dennoch: Zu wenige Regierungen setzten sich wirksam für die Ozeane ein und die globalen Strukturen für eine Zusammenarbeit zum Schutz der Ozeane reichten nicht aus, kritisiert die UNESCO. Die rund 100 Völkerrechtsabkommen für die Hohe See zeigten, dass die Regulierung in diesen Fragen fragmentiert sei und dadurch zuweilen einen wirksamen Schutz erschwere, so der Bericht.

Die UNESCO kooperiert in dem "Transboundary Waters Assessment Programme" eng mit dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP). Sie ist für die Bewertung von Grundwasserleitern und Ozeanen federführend zuständig. Die Zwischenstaatliche Ozeanographische Kommission (IOC) der UNESCO ist ein weltweites Forum der Vereinten Nationen zur Koordination und Förderung der Ozeanforschung und Ozeanbeobachtung. Die IOC hat die neuen Zahlen soeben in zwei Bänden vorgestellt – ein Band über den Zustand der Hohen See, ein Band über "large marine ecosystems" (LME) – eben jene hochproduktiven küstennahen Bereiche des Ozeans, von denen weltweit 66 gezählt werden.

=> www.geftwap.org

Quelle: www.unesco.de 


Back to Top