Köln. - Ende Oktober startet in Köln die Lesereihe "Caine Prize for African Writing zu Gast in Köln". Bis April 2017 stellen fünf Gewinnerinnen und Gewinner des gleichnamigen Literaturpreises ihre für diesen Anlass ins Deutsche übersetzten Kurzgeschichten vor. Den Auftakt bildet der nigerianische Autor und Lyriker Rotimi Babatunde, der am 28.10. um 19 Uhr seine Kurzgeschichte "Bombay's Republic" in der Stadtbibliothek Köln präsentiert.

Neben öffentlichen Abendlesungen stehen Treffen mit Kölner Autorinnen und Autoren, Uni-Workshops und Schullesungen auf dem Programm. Die Caine-Prize-Reihe wurde in Zusammenarbeit mit der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf konzipiert. Studierende der Masterstudiengänge "Comparative Studies" und "Literaturübersetzen" übertragen die Kurzgeschichten ins Deutsche und lesen ihre Texte bei den Veranstaltungen. Zudem nehmen die Caine-Prize-GewinnerInnen während des Aufenthalts in Deutschland an Übersetzungsworkshops der Universität teil.

Das Ergebnis erscheint im Frühjahr 2017 als bilinguale Publikation in der Reihe "Düsseldorf übersetzt" der "düsseldorf university press". "Für viele NachwuchsübersetzerInnen wird es die erste Publikation ihres Berufslebens sein. Und genau das war uns wichtig: Sichtbar zu machen, wie viel Potential die neue Generation von SchriftstellerInnen aus Afrika und ihrer VermittlerInnen in Deutschland haben! Das, in Verbindung mit einer breiten Vernetzung vor Ort, ist das Besondere an diesem Projekt", sagt Christa Morgenrath, Projektleiterin stimmen afrikas.

Auf Rotimi Babatunde (Caine Prize Gewinner 2012) folgen u.a. Mitte Januar die Kenianerin Okwiri Oduor mit "My Father’s Head" (2014), Mitte Februar der US-Nigerianer Tope Folarin mit "Miracle" (2013) und Ende März Olufemi Terry aus Sierra Leone mit "Stickfighting Days" (2010).

Zusätzlich zu den Abendlesungen finden Veranstaltungen in Kooperation mit dem Frauenkulturbüro NRW mit der Schriftstellerin Swantje Lichtenstein sowie Schullesungen an drei Kölner Schulen statt. Ein weiterer Programmpunkt ist der kollegiale Austausch beim "Frühstückstalk" unter der Leitung des Schriftstellers Adrian Kasnitz.

Die Verankerung in der Stadt Köln ist ein wichtiges Element und spiegelt sich in der Auswahl der Veranstaltungsorte wider – darunter die Stadtbibliothek, der Academy Space der Akademie der Künste der Welt, Rautenstrauen-Joest-Museum oder die Wohngemeinschaft. Die Reihe wird mit finanzieller Unterstützung von Kunststiftung NRW, RheinEnergie Stiftung und Stadt Köln durchgeführt.

Der "Caine Prize", seit 2000 jährlich ausgelobt, ist die führende panafrikanische Auszeichnung für NachwuchsschriftstellerInnen. Literarische Größen aus Afrika, darunter die Nobelpreisträger Wole Soyinka, Nadine Gordimer, Naguib Mahfouz und J.M. Coetzee, haben den Preis unterstützt.

stimmen afrikas stellt seit 2009 Schriftstellerinnen und Schriftsteller des Nachbarkontinents vor. Gäste der Reihe sind u.a. Ben Okri, Chimamanda Ngozi Adichie, Fiston Mwanza Mujila und Fatou Diome.

Quelle und weitere Infos: www.stimmenafrikas.de 


Back to Top