gfbv 200Göttingen. - Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat am Dienstag an den Weltsicherheitsrat appelliert, das Ende April auslaufende Mandat für die UN-Mission MINURSO in der Westsahara zu verlängern und um einen wirksamen Schutz der Menschenrechte zu erweitern.

Das höchste UN-Gremium berät am Dienstag über die Zukunft der MINURSO. Am kommenden Donnerstag wird über eine Fortführung des UN-Mandats sowie über den neuen UN-Sonderbeauftragten für die Westsahara entschieden. Als aussichtsreichster Kandidat für das Amt gilt der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler.

"Auf den Afrika-Kenner Köhler wartet eine Mammut-Aufgabe, denn der Streit um die Zukunft der Westsahara eskaliert immer mehr. So zeigt sich die Besatzungsmacht Marokko immer kompromissloser, unterdrückt massiv Meinungs- und Demonstrationsfreiheit in der Westsahara und versucht auf internationaler Ebene, mit viel Geld Unterstützung durch Afrikas Regierungen zu erkaufen", kritisierte der GfbV-Afrikaexperte Ulrich Delius. "Die Sahrauis in der Westsahara setzen große Hoffnung in den früheren Bundespräsidenten, damit sie nach 16 Jahren vergeblicher Bemühungen der MINURSO endlich in einer Volksabstimmung frei über ihre Zukunft entscheiden können."

"Köhler wird mit größeren Herausforderungen konfrontiert sein als damals als Bundespräsident", sagte Delius. "Alle seine Vorgänger sind mit dem Vorhaben gescheitert, die traditionellen Bewohner der Westsahara in einer Volksabstimmung über ihre Zukunft entscheiden zu lassen. Köhler wird größtes Fingerspitzengefühl benötigen, um Bewegung in den seit Jahren festgefahrenen Streit zu bringen. Wir hoffen, dass er sich dabei nicht von Frankreichs Interessen leiten lässt, das sich seit Jahren demonstrativ auf die Seite Marokkos stellt."

Die UN planen seit dem Jahr 1991 ein Referendum in der Westsahara. Es soll von der MINURSO durchgeführt werdend. Doch Marokko lehnt einen Volksentscheid ab und besteht darauf, dass die an Rohstoffen reiche ehemalige spanische Kolonie fester Bestandteil des Königreiches ist. Der Streit mit den Sahrauis spitzt sich immer mehr zu, seit Marokko versucht, die von den Sahrauis gegründete Demokratische Arabische Republik Sahara aus dem Staatenverbund Afrikanische Union herauszudrängen. So wächst die Unzufriedenheit unter den Sahauris und der der Krieg zwischen der marokkanischen Armee und der Frente Polisario könnte wieder ausbrechen. Im September 1991 war ein Waffenstillstand vereinbart worden.

Quelle: gfbv.de


Kommentare   

0 #2 Jürgen 2017-04-30 12:20
MINURSO sollte geschlossen werden, wenn die von Marokko völkerrechtswidrig besetzte Westsahara befreit ist! Vielen Dank
Zitieren
0 #1 Ahmed Salem Amr Khad 2017-04-25 19:10
MINURSO sollte geschlossen werden, um UN-Geld zu sparen, aber Algerien-Regime will MINURSO offen bleiben. Algerien will die Westsahara-Frage ALIVE halten ... aus geopolitischen Gründen! Vielen Dank
Zitieren
Back to Top