aerzte der weltGenf. - Ganze Gruppen von Menschen in Deutschland sind systematisch vom Zugang zu angemessener Gesundheitsversorgung ausgeschlossen. Trotzdem behaupte die Bundesregierung, in Deutschland könne sich jeder auf eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung verlassen. Dass dies nicht der Realität entspricht, die zivilgesellschaftliche Organisationen tagtäglich erleben, hat Ärzte der Welt-Mitarbeiterin Johanna Offe vor dem UN-Ausschuss für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte (CESCR) in Genf kritisiert.

Als Unterzeichner des UN-Sozialpakts muss Deutschland dem Fachausschuss regelmäßig über dessen Umsetzung Rede und Antwort stehen - unter anderem darüber, wie es um das Menschenrecht auf Gesundheit im Land bestellt ist. Im Anfang dieses Jahres von der Bundesregierung eingereichten Staatenbericht hieß es wörtlich: "In Deutschland können sich die Menschen auf eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung verlassen."

In den Ärzte der Welt-Anlaufstellen in Berlin, Hamburg, Stuttgart und München haben wir es jedoch vermehrt mit Menschen zu tun, die aus verschiedenen Gründen durch das Raster des regulären Gesundheitssystems fallen. Es sind neben deutschen Staatsbürgern vor allem EU-Bürger, die durch das Anfang des Jahres in Kraft getretene sogenannte Leistungsausschlussgesetz in der Praxis keinen ausreichenden Zugang zu medizinischer Versorgung haben. Das Gleiche gilt für Menschen ohne offizielle Aufenthaltserlaubnis und Asylbewerber. Dabei hatte der UN-Ausschuss die Bundesregierung ausdrücklich darauf hingewiesen, dass auch Asylbewerber im Hinblick auf Gesundheitsversorgung gleich zu behandeln sind.

Deshalb nimmt Ärzte der Welt - unterstützt von 40 weiteren Organisationen - die Gelegenheit wahr, im Vorfeld der Beratungen des Ausschusses in einer einstündigen Anhörung auf die bestehenden Missstände hinzuweisen. Gleichzeitig fordern wir den Ausschuss dazu auf, über die Widersprüche zwischen den offiziellen Aussagen im Staatenbericht und der tatsächlichen Lage im Land Aufklärung zu verlangen.

Quelle: aerztederwelt.org


Back to Top