Hamburg (epo.de). - Der älteste bisher bekannte Krieg hat sich offenbar vor rund 6000 Jahren im Norden des heutigen Syriens ereignet. Archäologen hätten dort Überreste eines prähistorischen Schlachtfelds entdeckt, berichtet die Hamburger Wochenzeitung die ZEIT in ihrer jüngsten Ausgabe. Bei Ausgrabungen der rund 6000 Jahre alten Stadt Hamoukar stießen sie auf große Mengen hartgebrannter Lehmkugeln - offenbar die Munition einer vorzeitlichen Artillerie von Schleudern.

"Wir haben das älteste bekannte Beispiel eines Angriffskriegs vor uns", sagte Grabungsleiter Clemens Reichel vom Orient-Institut der Universität Chicago der ZEIT. Reichels Funde im Nordosten Syriens, nur wenige Kilometer entfernt von der irakischen Grenze, liefern nicht nur Belege für einen prähistorischen Clash der frühesten Stadtstaaten. Seine und eine Reihe weiterer neuer Grabungsbefunde in der Region zeichnen das Bild eines entscheidenden Wendepunkts der Geschichte: Die Entstehung der Zivilisation verlief anders als bislang gedacht.

Der deutsche Archäologe leitet seit 2003 die Erkundung des Ruinenfeld im Zweistromland. Nach Ansicht der Forscher wurde die Stadt vor 5500 Jahren von Truppen der mesopotamischen Großmacht Uruk angegriffen, erobert und niedergebrannt.

DIE ZEIT


Back to Top