Humanitäre Hilfe

Berlin. - "Millionen Menschen am Horn von Afrika droht der Hungertod." Mit diesen Worten haben der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, am Dienstag auf die dramatische Situation im östlichen Afrika aufmerksam gemacht. Eine langanhaltende Dürreperiode in der gesamten Region und der Bürgerkrieg im Südsudan haben zu erheblichen Ernteausfällen geführt. "Wir dürfen nicht tatenlos zusehen, wie Menschen an Entkräftung und Unterernährung sterben", so die Repräsentanten der beiden großen Kirchen in Deutschland.

planHamburg. - Die Hungerkrise im Südsudan spitzt sich dramatisch zu. Die Kinderhilfsorganisation Plan International hat am Dienstag gewarnt, dass die Zeit für die Hilfe davonläuft - und dass umgehend Maßnahmen ergriffen werden müssen, um das Leben und die Rechte von Millionen Kindern zu schützen.

unicef neu 150Sanaa. - Zwei Jahre nach dem Ausbruch des Krieges leiden im Jemen hunderttausende Kinder an wachsender Armut, Hunger und Krankheiten. UNICEF appelliert eindringlich an die Konfliktparteien und die internationale Gemeinschaft, eine Hungersnot zu verhindern und die Versorgung der Bevölkerung mit lebenswichtigen Gütern sicher zu stellen.

caritas 150Freiburg. - Nach den schweren Überschwemmungen haben Katastrophenhelfer der Caritas Peru bislang 90 Tonnen Hilfsgüter in acht der am schwersten betroffenen Regionen des Landes verteilt. "Die Lage ist in weiten Teilen des Landes katastrophal und in den nächsten zwei Wochen ist laut Wetter-Prognosen kein Nachlassen des Regens in Sicht", berichtete Angel Allccarima, Nothilfe-Koordinator der Caritas Peru.

oxfamBerlin. - Die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam hat am Donnerstag vor einer Hungersnot im Jemen gewarnt.  Zwei Jahre nach der Eskalation der Kämpfe zeigt Oxfam im Bericht "Yemen pushed towards man-made famine", dass die jemenitische Wirtschaft am Boden liegt, dringend benötigte Nahrungsmittelimporte erschwert werden und der Hilfsaufruf der Vereinten Nationen dramatisch unterfinanziert ist. Oxfam fordert von den Kriegsparteien ein Ende der Kämpfe und von der Internationalen Gemeinschaft schnelle Hilfe sowie den Stopp aller Waffenlieferungen.

caritasFreiburg. - Das Erzbistum Freiburg hat Caritas international eine Million Euro für die Hilfe zur Bewältigung der Hungerkrise in Ostafrika zur Verfügung gestellt. Diese Geste soll auch andere Menschen und Institutionen ermutigen, weitere Mittel für Hilfsprojekte zur Verfügung zu stellen. Das Erzbistum sichert damit die Finanzierung mehrerer Nothilfe-Projekte von Caritas international, dem Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes.

misereorAachen. - Nach den schweren Überschwemmungen, Schlammlawinen und Erdrutschen in Peru hat MISEREOR der betroffenen Bevölkerung rasche Unterstützung zugesagt. Das katholische Werk für Entwicklungszusammenarbeit stellt 50.000 Euro Soforthilfe zur Verfügung. "Damit kann unsere Partnerorganisation, die Nationale Caritas Peru, Opfer der Unwetterkatastrophe mit dringend notwendigen Alltagsgütern unterstützen", sagte MISEREOR-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel am Dienstag in Aachen.

Back to Top