Entwicklungszusammenarbeit

knhDuisburg. - Immer häufiger wird der Handlungsspielraum für die Arbeit von Nichtregierungsorganisationen im Ausland eingeschränkt – so das Fazit der Kindernothilfe. Zwar konnte das Hilfswerk mit seiner Arbeit im vergangenen Jahr rund 60,5 Millionen Euro einnehmen und damit fast zwei Millionen Kinder weltweit erreichen, doch würden die Voraussetzungen dafür immer schwieriger, teilte die Kindernothilfe in Duisburg mit.

bmzBerlin. - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat dem jemenitischen Premierminister, Ahmed bin Dagher, während seines Berlin-Besuches Unterstützung bei der Entwicklung des Landes und der Überwindung der aktuellen Hungerkrise zugesichert. Für 2017 würden 62,6 Millionen Euro für den Jemen bereitgestellt, teilte das BMZ am Donnerstag in Berlin mit.

f20

Osnabrück. -  Anlässlich des diesjährigen G20-Gipfels in Hamburg haben sich mehr als 30 Stiftungen aus acht Ländern zu einer Allianz für mehr Klimaschutz und eine globale Energiewende zusammengeschlossen - die Foundations-Plattform (F20).  Die Allianz versteht sich als Brücke zwischen den 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländern (G20),der Privat- und Finanzwirtschaft und Zivilgesellschaft.

bmzBerlin. - Geldüberweisungen afrikanischer Migranten in ihre Heimatländer sollen künftig stärker für den Aufbau wirtschaftlicher Strukturen eingesetzt werden. Dies ist das Ergebnis einer Konferenz, die das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der afrikanischen Diaspora in Deutschland veranstaltet hat.

bmz Tiflis. - Deutschland will seine Anstrengungen bei der Berufsbildung in Georgien verdoppeln. Dies hat Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) nach Gesprächen mit Premierminister Giorgi Kwirikaschwili in der georgischen Hauptstadt Tiflis angekündigt. Die dynamische und reformorientierte Kaukasus-Republik gilt als Stabilitätsanker in der Region.

bmzJakarta. - Zum Auftakt seines Indonesien-Besuches hat Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) ein neues Berufsbildungsprogramm auf den Weg gebracht. In den kommenden drei Jahren sollen bis zu 10.000 Jugendliche die Möglichkeit haben, eine duale Ausbildung nach deutschem Vorbild zu durchlaufen. Dazu wollen die deutschen und indonesischen Experten über 1.000 kleine und mittlere Unternehmen in das Programm einbeziehen. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnete Müller mit dem indonesischen Planungsminister.

bmz Berlin. - Geldtransfers von Migranten an ihre Angehörige in den Heimatländern stellen einen beträchtlichen Wirtschaftsfaktor dar. Die weltweiten Rücküberweisungen sind sogar mehr als drei Mal so groß wie die Mittel der öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit. "Diaspora und Rücküberweisungen" ist das Thema des Afrikatages 2017, der am 16. Mai im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) in Berlin stattfindet.

Back to Top