Entwicklung

 mhm education india

Berlin. - In most regions of the world menstruation has traditionally been a taboo and negative attitudes as well as myths around this topic rather than knowledge and health concerns still dominate women´s and girl´s lives. As a rather new issue in the development sector Menstrual Hygiene Management (MHM) quickly gained attention and hundreds of organizations picked up the topic and realized various interventions. In 2014 WASH UNITED introduced the first International Menstrual Hygiene Day. Four years later Entwicklungspolitik Online spoke with Ina Jurga, International Coordinator of the Menstrual Hygiene Day at WASH UNITED in Berlin about the accomplishments and future challenges around this sensitive topic.

dswHannover. - Im vergangenen Jahr wurden 777.000 Mädchen unter 15 Jahren in Entwicklungsländern Mütter – das sind 2.100 Geburten jeden Tag. Weit über die Hälfte (58 Prozent) der Mütter unter 15 Jahren leben in Afrika. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des US-amerikanischen Guttmacher Instituts hervor. Erste sexuelle Erfahrungen von Mädchen unter 15 Jahren finden der Studie zufolge meist unter Zwang und Gewalt statt. Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung fordert angesichts der Studienergebnisse mehr Sexualaufklärung.

bmzRom. - Im Rahmen einer Generalaudienz auf dem Petersplatz in Rom hat Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) Papst Franziskus für seine deutlichen Worte und seinen Einsatz gegen Hunger, Armut und die ungerechte Verteilung des Wohlstands weltweit gedankt. Während seines Besuchs in Rom informierte sich Müller auch über die Flüchtlingssituation und die Seenotrettung auf dem Mittelmeer.

worldvisionFriedrichsdorf. - Am 26. und 27. Mai findet in Italien das Gipfeltreffen der G7 statt. Angesichts der 20 Millionen Menschen, die in Afrika akut von Hunger bedroht sind, hat die Hilfsorganisation World Vision die Staats- und Regierungschefs der sieben reichsten Industrienationen dazu aufgerufen, ihre Versprechungen vom UN-Gipfel 2015 in New York umzusetzen und dafür zu sorgen, dass niemand mehr hungern muss.

oxfamBerlin. - In Jemen, Somalia, Nigeria und Südsudan drohen bis zu 30 Millionen Menschen zu verhungern. Deswegen müssen die G7-Staaten ihre Nothilfe dringend von derzeit insgesamt 1,7 auf mindestens 2,9 Milliarden US-Dollar erhöhen. Dies fordert Oxfam im Vorfeld des Treffens der Staats- und Regierungschefs im sizilianischen Taormina. Die internationale Nothilfe- und Entwicklungsorganisation warnt: Ohne ein sofortiges und entschlossenes Handeln wird die Krise außer Kontrolle geraten.

oneBerlin. - Am Mittwoch beginnt der viertägige Kirchentag in Berlin, bei dem unter anderem Bundeskanzlerin Angela Merkel, der ehemalige US-Präsident Barack Obama und Melinda Gates, Mitbegründerin der Bill & Melinda Gates Stiftung, teilnehmen werden. Am Donnerstag treffen die JugendbotschafterInnen der entwicklungspolitischen Organisation ONE Melinda Gates und stellen ihre Ideen und Aktionen zur Bekämpfung extremer Armut in Afrika vor.

knhDuisburg. - Immer häufiger wird der Handlungsspielraum für die Arbeit von Nichtregierungsorganisationen im Ausland eingeschränkt – so das Fazit der Kindernothilfe. Zwar konnte das Hilfswerk mit seiner Arbeit im vergangenen Jahr rund 60,5 Millionen Euro einnehmen und damit fast zwei Millionen Kinder weltweit erreichen, doch würden die Voraussetzungen dafür immer schwieriger, teilte die Kindernothilfe in Duisburg mit.

Back to Top