Wirtschaft

attacFrankfurt. - Die G20-Agenda der Bundesregierung kommt einem Brandbeschleuniger für mehr Instabilität der Weltwirtschaft und globale soziale Ungleichheit gleich, kritisiert das globalisierungskritische Netzwerk Attac. Am Donnerstag übernimmt Deutschland die G20-Präsidentschaft. Bereits am Mittwoch finden dazu eine Fachkonferenz sowie die öffentliche Auftaktveranstaltung des Bundesfinanzministeriums statt.

Berlin. - Anlässlich der im Dezember beginnenden deutschen G20-Präsidentschaft haben das Forum Umwelt und Entwicklung und VENRO die Bundesregierung aufgefordert, thematische Schwerpunkte so zu setzen, dass sie einen nachhaltigen Entwicklungskurs fördern und die Ziele der Agenda 2030 voranbringen.

euBerlin. - Die Europäische Union (EU) hat am Mittwoch einen positiven, aber halbherzigen Schritt in Richtung eines verantwortungsbewussteren Handels mit Rohstoffen unternommen, kommentieren zivilgesellschaftliche Organisationen. Die EU-Gesetzgeber haben ihre Verhandlungen über die so genannten Konfliktmineralien abgeschlossen. Das Ergebnis ist eine Verordnung, die gewährleisten soll, dass in die EU importierte Rohstoffe keine Konflikte oder Menschenrechtsverletzungen finanzieren.

kfskBerlin. - Ein Bericht des International Labour Rights Forum hat massive Versäumnisse bei der Behebung von Sicherheitsmängeln in Zulieferfabriken von Mitgliedsunternehmen der Alliance for Bangladesh Worker Safety aufgedeckt. Zudem werden viele der Fabriken auf der Webseite der Alliance als "on track" (auf Kurs) bezeichnet, obwohl sie schwerwiegende Sicherheitsmängel aufweisen. Diese Einstufung verharmlose Versäumnisse der Unternehmen bei der Behebung schwerwiegender Mängel zu einem vereinbarten Zeitpunkt, erklärte die Kampagne für saubere Kleidung.

global wealth report 2016

Berlin. - Das Credit Suisse Research Institute hat am Dienstag den "Global Wealth Report 2016" vorgelegt. Demnach muss eine Person 71.600 US Dollar besitzen um zu den reichsten 10 Prozent der Bevölkerung zu gehören. Die Hälfte der Erwachsenen auf der ganzen Welt besitzen weniger als 2.222 US Dollar, während die unteren 20 % weniger als 248 US Dollar besitzen. Die wirtschaftliche Ungleichheit hat in diesem Jahr zugenommen. 

public eye logoBern. - Entgegen der Biodiversitätskonvention und dem Nagoya-Protokoll profitieren die Guaraní, welche die Stevia-Pflanze als Süssstoff entdeckt haben, bislang nicht von deren kommerzieller Nutzung. Nun fordern die betroffenen indigenen Gemeinschaften offiziell ihre Rechte ein. Ein am Mittwoch von Public Eye und seinen Partnern veröffentlichter Bericht zeigt die Reaktion der mit den Guaraní-Forderungen konfrontierten Unternehmen.

facing finance 100Berlin. - Der Fair Finance Guide - das erste frei zugängliche Informationsportal zur Überprüfung der sozialen und ökologischen Richtlinien deutscher Banken - hat am Dienstag seine zweite Untersuchung veröffentlicht. Im Vergleich zur Premiere im März dieses Jahres wurde die Zahl der untersuchten Banken auf zehn vergrößert. Analysiert und verglichen wurden die Richtlinien deutscher Banken zu ökologischen und sozial-gesellschaftlichen Aspekten und der Art der Unternehmensführung (ESG) sowie deren Einhaltung.

Back to Top