Wirtschaft

oxfamBerlin. - Mehr als 250 renommierte Wirtschaftswissenschaftler/innen haben die Einführung der Finanztransaktionssteuer (FTS) gefordert. Wenige Tage vor dem entscheidenden Treffen der europäischen Finanzminister am 10. Oktober appellieren sie in einem offenen Brief an die beteiligten Regierungen, die Steuer nach jahrelangen Verhandlungen endlich zu beschließen.

misereorBerlin. - "Die Sparpolitik des IWF hat in vielen Ländern zur Vertiefung der sozialen Ungleichheit beigetragen", kritisierte MISEREOR-Finanzexperte Klaus Schilder am Donnerstag in Berlin. Gleichzeitig gingen von einem instabilen globalen Finanzsystem weiterhin Gefahren für die gesamte Weltwirtschaft aus. Insbesondere stockten die notwendigen Reformen an den internationalen Finanzmärkten. Die Einführung einer Finanztransaktionssteuer ist ein wichtiger Schritt zur Stabilisierung der Finanzmärkte, so Schilder. Seit 2013 verhandeln elf europäische Mitgliedsstaaten darüber - bislang zwar ohne Abschluss, jedoch mit Teilergebnissen.

welttag menschenwuerdige arbeitBerlin. - Das Recht auf menschenwürdige Arbeit muss endlich umgesetzt werden. Das fordern zum 7. Oktober, dem Welttag für menschenwürdige Arbeit, der Deutsche Gewerkschaftsbund, das Bischöfliche Hilfswerk Misereor, die Deutsche Kommission Justitia et Pax und die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung Deutschlands. Das Bündnis fordert die Bundesregierung auf, für die Einhaltung menschenwürdiger Arbeit gesetzlich aktiv zu werden.

urgewaldWashington. - Die Weltbankgruppe hat trotz ihres im Jahr 2013 beschlossenen weitgehenden Kohle-Ausstiegs auf versteckten Wegen die massive Kohle-Expansion in Asien mitfinanziert. Dies zeigt das Resultat einer neuen Untersuchung, die kurz vor Beginn der Weltbank-Jahrestagung in dieser Woche veröffentlicht wurde.

Berlin. - Ein Bündnis aus Umwelt-und Menschenrechtsorganisationen hat am Dienstag an die Bundesregierung appelliert, die Verhandlungen über ein Menschenrechtsabkommen zu transnationalen Konzernen und anderen Unternehmen nicht länger zu boykottieren. Die nächste Verhandlungsrunde findet vom 24. - 28. Oktober beim UN-Menschenrechtsrat in Genf statt. Die Vereinigten Staaten, Japan und die EU haben ihre Mitwirkung bislang verweigert. Das EU-Parlament hingegen befürwortet ein Ende der Blockadehaltung. Am Dienstag findet in Berlin eine Veranstaltung zum Thema mit der Menschenrechts-Beauftragten Bärbel Kofler statt.

oxfamBerlin. - Millionen Menschen sind weltweit in Gefahr, infolge von Landverkäufen von ihren Flächen vertrieben zu werden. Die Landverkäufe hätten in den letzten vier Jahren stark zugenommen, eine Eskalation von Konflikten sei abzusehen, warnt ein neuer Oxfam-Bericht. Der Report analysiert das Thema Landraub anhand zahlreicher Fälle.

attac 150Berlin. - CETA würde bis 2023 in Europa zu einem Verlust von 200.000 Arbeitsplätzen führen. Kanada würde 30.000 Arbeitsplätzen verlieren. Auch die Ungleichheit bei Einkommen würde das Abkommen verstärken. Während der Anteil der Kapitalgewinne am Bruttoinlandsprodukt steigen würde, ist ein Sinken der Lohnquote zu erwarten. Zu diesen Ergebnissen ist eine aktuelle Studie der Tufts University in Boston, gekommen. Sie basiert auf einem Modell der Vereinten Nationen, dem United Nations Global Policy Model.

Back to Top