Wirtschaft

g20Berlin. - Nach dem Ende des Finanzminister-Treffens der 20 reichsten Industrienationen (G20) in Baden-Baden haben nichtstaatliche Organisationen deutliche Kritik am Ergebnis der Verhandlungen geübt. Weder hinsichtlich einer gerechteren Gestaltung der Weltwirtschaft noch hinsichtlich einer Lösung der Schuldenkrise habe das Treffen Fortschritte gebracht. Die Herausforderungen des Klimawandels seien von den G20-Staaten komplett ignoriert worden.

schuldenreport2017

Baden-Baden. - Während die G20-Finanzminister tagen, haben das deutsche Entschuldungsbündnis erlassjahr.de und das Werk für Entwicklungszusammenarbeit MISEREOR am Freitag in Baden-Baden den Schuldenreport 2017 vorgestellt.  Dieser zeigt: Immer mehr Länder im Globalen Süden sind kritisch verschuldet. Darunter Brasilien, Barbados und Mosambik.

fianKöln. - Die zunehmende Kommerzialisierung des Saatgutsektors schadet besonders Frauen, welche eine zentrale Rolle für die Bewahrung und Weiterentwicklung von Saatgut haben. Darauf weist die Menschenrechtsorganisation FIAN anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März hin. Großen Agrarkonzernen werde es immer leichter gemacht, durch Sortenschutz und Patentrecht exklusive Saatgutrechte zu erlangen - auch im Rahmen von Entwicklungsprogrammen wie der "Neuen Allianz für Ernährungssicherung" der G7.

itbBerlin. - Anlässlich der weltgrößten Tourismusmesse ITB (8. bis 12. März in Berlin) hat Brot für die Welt in einer gemeinsamen Deklaration mit Partnerorganisationen aus aller Welt eine grundlegende Trendwende gefordert. Dazu gehören eine verbindliche Orientierung des Tourismus an allen Zielen der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und an internationalen Menschenrechtsstandards sowie eine stärkere Beteiligung der Menschen vor Ort.

spitze nadelBerlin. - Das INKOTA-netzwerk und die gemeinnützige Gesellschaft cum ratione loben zum zweiten Mal den mit 10.000 Euro dotierten Preis SPITZE NADEL aus. Damit werden besonders kreative und öffentlichkeitswirksame Aktionen gewürdigt, die kritikwürdige Zustände in den Gerbereien, Schuh- und Textilfabriken weltweit anprangern und sich für eine gerechtere Modeproduktion einsetzen. Noch bis zum 30. April 2017 können sich alle Gruppen, Initiativen und Vereine bewerben, die mit ihrer Aktion die öffentliche Aufmerksamkeit auf die dunkle Seite der Modeindustrie gelenkt haben.

peasants congressKöln. - Kleinbauern ernähren den Großteil der Weltbevölkerung. Doch in vielen Ländern werden ihre Menschenrechte durch staatliche Organisationen oder agrarindustrielle Akteure verletzt. Vom 7. bis 10. März treffen sich in Schwäbisch Hall mehr als 100 Bauernvertreter und Erzeuger aus der ganzen Welt mit Politikern, Menschenrechtlern und Aktivisten, um den rechtlichen Schutz der Menschenrechte von Kleinbauern voranzubringen.

bmzBerlin. - Côte d'Ivoire ist der weltgrößte Kakaoproduzent. Die Regierung investiert außerdem massiv in den Kaffeeanbau. Mit vierzig Prozent der Ausfuhren ist Kakao das wichtigste Exportprodukt des Landes. Oft bleibe jedoch nur wenig der Wertschöpfung bei den Bauern. Die Lebensbedingungen auf den Plantagen zu verbessern und mehr Weiterverarbeitung vor Ort zu ermöglichen – diese Anliegen stehen im Mittelpunkt der Reise von Entwicklungsminister Gerd Müller nach Côte d‘Ivoire.

Back to Top