Humanitäre Hilfe

unicef neu 150London. - Anlässlich der am Donnerstag in London stattfindenden internationalen Somalia Konferenz hat UNICEF dazu aufgerufen, eine erneute Hungersnot am Horn von Afrika zu verhindern. 90 Prozent der Kinder in Somalia, die in den vergangenen Monaten mit Unterstützung von UNICEF wegen schwerer akuter Mangelernährung behandelt wurden, konnten gerettet werden. Die internationale Hilfe müsse deshalb weiterhin massiv ausgeweitet werden.

diakonieBerlin. - Um eine Hungerkatastrophe in Somalia zu verhindern, müssen die Geberländer die finanziellen Mittel sofort und deutlich aufstocken. "Fast jede Woche erleben wir derzeit eine Geberkonferenz für eines der ostafrikanischen Länder. Die dramatische Hungerkrise war seit fast zwei Jahren vorhersehbar, doch nahezu nichts wurde getan", sagte Cornelia Füllkrug-Weitzel von der Diakonie Katastrophenhilfe vor der am Donnerstag stattfindenden Geberkonferenz für Somalia in London. "Hungerflüchtlinge kommen nicht bis Europa – und damit offensichtlich auch nicht auf dessen Tagesordnung."

suedsudanBonn. - Mehr als eine Million Kinder sind durch den anhaltenden Konflikt im Südsudan bislang zur Flucht in die Nachbarländer gezwungen worden. Diese schreckliche Zahl meldeten das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) und UNICEF in einer gemeinsamen Erklärung am Montag in Bonn.

unicef neu 150Nairobi. - Immer mehr Kinder in Somalia sind auf der Flucht vor Dürre, Hunger und Krankheiten. Das hat das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen am Dienstag berichtet. UNICEF schätzt, dass sich die Zahl der somalischen Kinder, die an akuter Mangelernährung leiden in 2017 auf 1,4 Millionen erhöhen wird, darunter 275.000 mit schweren lebensbedrohlichen Symptomen.

jemen 2017 unicef nothilfe

Sana'a. -  Die anhaltende Gewalt im Jemen schürt eine der größten Hungerkrisen weltweit – knapp 7 Millionen Menschen wissen nicht, woher sie ihre nächste Mahlzeit bekommen und benötigen dringend Ernährungshilfe. Fast 2,2 Millionen Kinder sind mangelernährt, 500.000 von ihnen droht der Hungertod, erhalten sie nicht sofort Unterstützung. Davor haben UNICEF und WFP am Dienstag gewarnt.

diakonieKathmandu. -  Zwei Jahre nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal läuft der Wiederaufbau von erdbebensicheren Häusern. Die von der Regierung eingerichtete Wiederaufbau-Behörde hatte ihre Arbeit aufgrund einer Regierungskrise erst ein Jahr nach dem Erdbeben aufgenommen. Lokale und internationale Hilfsorganisationen waren dadurch im Wiederaufbau blockiert, berichtete die Diakonie Katastrophenhilfe am Freitag.

care neuSanaa. - Vor der internationalen Geberkonferenz für den Jemen am kommenden Dienstag hat die Hilfsorganisation CARE vor einer Hungersnot und dem Kollaps des Landes gewarnt. "Die internationale Gemeinschaft muss jetzt handeln, sonst rutscht das Land in eine Hungerkatastrophe ab", so Nothilfekoordinator Marten Mylius, der vor Kurzem vor Ort war.

Back to Top