germanwatchBerlin. - Mit Erleichterung hat die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch auf die klimapolitischen Ergebnisse des G7-Gipfels in Taormina (Sizilien) reagiert. "Donald Trump ist auf sechs Regierungschefs gestoßen, die allesamt ihre Entschlossenheit zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens bekräftigt haben. Es gibt auch keine Abschwächung oder Neuinterpretation der Verpflichtungen im Abkommen", erklärte Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch.

wvTaormina. - In vielen Regionen und Ländern der Erde ist der Friede unter Druck. Die internationale Kinderhilfsorganisation World Vision fordert daher von den Staatschefs der sieben reichsten Industrienationen (G7), die sich ab Freitag in Taormina (Sizilien) treffen, konkrete Beschlüsse und Aktionen zu vereinbaren, um Armut und Hoffnungslosigkeit zu bekämpfen, Kindern weltweit eine Perspektive zu geben und mehr für den Frieden zu tun.

germanwatchBerlin. - Harte Auseinandersetzungen um den Klimaschutz erwartet die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch beim am Freitag beginnenden G7-Gipfel auf Sizilien. "Die G7-Staaten müssen klare Zusagen abgeben, dass sie die Verpflichtungen des Pariser Klimaabkommens umsetzen werden", erklärte Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch. "Die Bundeskanzlerin und die anderen Regierungschefs müssen US-Präsident Trump deutlich machen, dass auch er die Realität der globalen Klimakrise nicht wegwünschen kann. Entweder soll er beim Klimaschutz mitziehen oder wenigstens den Weg für die anderen frei machen."

greenpeaceTaormina/Sizilien. - Für mehr Gerechtigkeit im Umgang mit Menschen, die bereits heute von den Folgen des Klimawandels betroffen sind, haben Kletterer von Greenpeace am Donnerstag am G7-Tagungsort Taormina auf Sizilien protestiert. Einen Tag vor Beginn des G7-Gipfels hängten die Aktivisten ein 110 Quadratmeter großes Banner an eine Brücke unterhalb des auf einem Berg gelegenen Tagungsortes. Auf dem Banner stand: "Climate Justice Now!".

bmzBerlin. -  Klimarisikoversicherungen bieten schnelle Unterstützung gegen die Folgen von Naturkatastrophen und tragen gezielt dazu bei, die Schäden zu begrenzen. Zu diesem Schluss kommt eine vom Bundesentwicklungsministerium auf dem Petersberger Klimadialog vorgestellte Studie: Klimarisikoversicherungen ermöglichen demnach gerade im Vergleich zur klassischen Nothilfe einen verlässlichen und schnelleren Schutz.

clusterbomb report 2017

München. - Streumunition ist seit 2010 international geächtet – trotzdem investiert Finanzinstitute immer noch in die Hersteller der tödlichen Waffen. Dies geht aus dem jährlichen Bericht zu Streumonition hervor, der am Dienstag von der Menschenrechtsorganisation Pax veröffentlich wurde. Die humanitäre Hilfsorganisation Handicap International fordert Investoren auf, der internationalen Ächtung endlich zu folgen und ethische Richtlinien auf alle Geschäftsbereiche anzuwenden.

Berlin. - Anlässlich des am Montag in Berlin beginnenden Petersberger Klimadialogs haben der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), Germanwatch sowie das Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gemeinsam die G20-Staaten aufgefordert, klar für Klimaschutz und die Umsetzung des Paris-Abkommens einzutreten. Das Treffen müsse den erforderlichen Rückenwind für den G20-Gipfel in Hamburg Anfang Juli bringen, forderten der Wirtschaftsverband, die Umweltorganisation und das Forschungsinstitut. In Hamburg stünden schwierige Verhandlungen über den klimapolitischen Teil der G20-Abschlusserklärung an.

Back to Top