Entwicklungszusammenarbeit

bmzBerlin. - Nach Jahrzehnten des Bürgerkriegs geht Somalia nun erste Schritte auf dem Weg zu mehr Sicherheit, Stabilität und Entwicklung, auch mit  deutscher Unterstützung: Somalia und Deutschland haben sich im Zuge ihrer am Donnerstag beendeten Regierungsgespräche in Berlin darauf verständigt, ihre Entwicklungszusammenarbeit ganz auf die Zukunftsperspektiven der jungen Generation in Somalia auszurichten.

wusMainz. - Während des Bürgerfestes zum Tag der Deutschen Einheit am 2. und 3. Oktober in Mainz stellen die 16 Deutschen Länder ihre Ziele, Aktivitäten und Partnerschaften in der Entwicklungspolitik vor. Mit ihrem Engagement leisten die Länder einen beachtlichen Beitrag zur Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung und somit für die Gestaltung einer zukunftsfähigeren und nachhaltigeren Weltgesellschaft.

germanwatch 150Berlin. - Der Tag nach der Bundestagswahl ist zugleich der zweite Jahrestag der Verabschiedung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (2030-Agenda). Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch sieht die kommende Bundesregierung in der Pflicht, alles für das Erreichen der für das Jahr 2030 gesteckten globalen Ziele zu tun.

bmz Berlin. - Angesichts der großen Zerstörung durch ungewöhnlich starke Monsun-Regenfälle und Stürme will das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) den Wiederaufbau in Bangladesch unterstützen. Das BMZ stellte am Donnerstag Hilfen von insgesamt rund 1,8 Millionen Euro in Aussicht. 

bmz Berlin. - Anlässlich des Weltkindertages unter dem Motto "Kindern eine Stimme geben!" hat das Bundesentwicklungsministerium (BMZ) Bildung und damit Chancen für Kinder weltweit in den Fokus gerückt. Mit deutscher Unterstützung können im gestarteten Schuljahr 2017/18 erneut mehr als 360.000 syrische Kinder in Jordanien und in der Türkei zur Schule gehen. Das Entwicklungsministerium finanziert dafür die Gehälter von rund 15.000 Lehrkräften. Zudem gibt es zahlreiche Angebote zur beruflichen Ausbildung von Jugendlichen.

oneBerlin. - Die Mittel für Entwicklungszusammenarbeit (Official Development Assistance - ODA) haben 2016 einen Rekordwert von 140,1 Milliarden US-Dollar erreicht. Das zeigt der am Montag von der Lobby-Organisation ONE veröffentlichte DATA-Bericht 2017 "In Afrikas Jahrhundert investieren". Auch Deutschland wies eine Rekordsumme von 24,63 Milliarden US-Dollar (22,27 Milliarden Euro) auf, 36,15 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Anteil der globalen Mittel für die am wenigsten entwickelten Länder (Least Developed Countries, LDCs) fiel 2016 jedoch auf 28 Prozent – von 32 Prozent im Jahr 2012.  

dsw neuHannover. - Kurz vor der Bundestagswahl befürworten die Bundesbürger ein stärkeres entwicklungspolitisches Engagement Deutschlands. 87 Prozent der Befragten sprechen sich dafür aus, dass Deutschland seine internationale Zusage einhält, 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens für Entwicklungszusammenarbeit zu investieren. Zwei Dritteln (65 Prozent) zufolge sollte der Anteil Deutschlands sogar höher als 0,7 Prozent sein. Das hat eine repräsentative Umfrage ergeben, die Kantar Emnid im Auftrag der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW) durchgeführt hat.

Back to Top