Nahost

BMZBerlin (epo.de). - Mit ihrem zweiten Besuch im Libanon innerhalb eines Jahres hat Bundesministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul das besondere Engagement Deutschlands für die Entwicklung des Libanon unterstrichen: "Die Menschen im Land liegen mir sehr am Herzen. Ich habe bei meinem Besuch erlebt, wie sehr sie sich eine friedliche und stabile Heimat wünschen", sagte die Ministerin am Freitag zum Abschluss ihrer Reise.
UNICEFKöln (epo.de). - Ein Jahr nach dem Beginn des Krieges im Süden des Libanon am 12. Juli 2006 hat UNICEF auf die weiterhin schwierige Lage der Kinder in dem chronisch von Krisen geschüttelten Land aufmerksam gemacht. Die Mädchen und Jungen leiden nach Angaben des Kinderhilfswerks unter Angst und Unsicherheit, die durch Gewaltakte immer wieder neu geschürt werden. Schätzungsweise eine Million nicht explodierter Teile von Streubomben, die während des 34 Tage dauernden Krieges abgeworfen wurden, sind eine ständige Gefahr.
ROGBerlin/Paris (epo.de). - Reporter ohne Grenzen (ROG) ist sehr erleichtert über die Freilassung des britischen BBC-Korrespondenten Alan Johnston. Nach 114 Tagen in der Gewalt militanter Palästinenser im Gazastreifen kam er heute morgen frei. Die im Gaza regierende radikal-islamische Hamas hatte nach eigenen Angaben mit den Entführen eine Vereinbarung getroffen.
MalteserKöln/Damaskus (epo.de). - Tausende Menschen fliehen täglich vor den brutalen Anschlägen im Irak. Mit rund 1,4 Millionen Irakern hat Syrien die meisten der nach UNHCR Angaben insgesamt rund 4,2 Millionen irakischen Flüchtlinge aufgenommen. Die Malteser helfen in den syrischen Städten Damaskus und Aleppo den ärmsten Flüchtlingsfamilien, teilte die Organisation anlässlich des Internationalen Tages der Flüchtlinge am 20. Juni mit.
?rzte der WeltMünchen (epo.de). - Die Hilfsorganisation Ärzte der Welt hat die EU dazu aufgerufen, die direkten Hilfeleistungen an die Palästinensischen Gebiete wieder aufzunehmen. Angesichts des ökonomischen und humanitären Desasters in den Gebieten, insbesondere in Gaza, sei eine Wiederaufnahme des Beistands der internationalen Gemeinschaft dringend notwendig, erklärte Ärzte der Welt in München anlässlich des heutigen Treffens der EU-Außenminister.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok