Duisburg/Colombo (epo). - Nach offiziellen Angaben der singhalesischen Behörden sind mehr als eine Million Menschen in Sri Lanka obdachlos. Der Einsatzleiter des Kindernothilfe-Partners LEADS, Roshan Mendis, erklärte: "Allein in den am schlimmsten betroffenen Bezirken Ampara und Batticaloa sind rund eine halbe Million Menschen obdachlos. Die Lage dort ist außerdem unübersichtlich, weil die Region vom Bürgerkrieg beeinflusst ist. Verkehrswege und Telekommunikation sind stark eingeschränkt."

LEADS konzentriert seine Hilfen besonders auf die Kinder und Witwen unter anderem in den Regionen um Trincomallee, Batticaloa, Ampara, Matara sowie Galle. Mit Unterstützung der Kindernothilfe wird die Partnerorganisation dort in den kommenden Wochen rund 56.000 Menschen erreichen. Alle erhalten sogenannte Erstausstattungen mit Nudeln, Bohnen, Streichhölzern, Wasser, Moskito-Netzen sowie Milch-Pulver. Dabei ist außerdem ein Paket mit Haushaltswaren - Plastikbecher und Teller, Besteck, Töpfe sowie Decken. Die Kinder erhalten zusätzlich zu den Lebensmitteln ein Paket mit Trinkwasser, Süßigkeiten, aber auch Spielzeug. Zu den Nothilfen gehören außerdem Trockenfisch, Tee, Verbandzeug, Paracetamol, Reis, Dhal sowie Zucker.

Auf der von den tamilischen Rebellen regierten Jaffna-Halbinsel im Norden kooperiert die Kindernothilfe mit den Ärtzteteams von Humedica. In der schwer zerstörten Region südlich von Batticaloa koordiniert die Kindernothilfe-Mitarbeiterin Annie Kurian zusätzliche Lebensmittel-Lieferungen. Regelmäßig bringen Lastwagen aus Kandy Nachschub durch die Berge.

Alle Hilfslieferungen seien - so gut das unter diesen Umständen möglich ist - mit den anderen Akteuren vor Ort vernetzt, so die Kindernothilfe. Roshan Mendis von LEADS: "Wir arbeiten sehr eng mit den Verwaltungen der jeweiligen Distrikte zusammen, um sicherzustellen, dass wir keine Kräfte verschwenden."

Die Kindernothilfe bittet um Spenden unter dem Stichwort "Seebeben" auf das Konto: 45 45 40, BLZ 350 601 90 (KD-Bank)

? Kindernothilfe


Back to Top